Ist da vielleicht was dran, dass Kosmetikprodukte der Haut und dem ganzen Körper Schaden zufügen können?

Stellen Sie sich diese Frage auch manchmal?

„So schlimm kann es schon nicht sein“, denken Sie jetzt bestimmt.
„Alle Inhaltsstoffe sind doch geprüft und in Kosmetikprodukten zugelassen. Sonst würde es ja verboten werden.“

Aber das ist nur die halbe Wahrheit! Die Environmental Working Group, eine gemeinnützige amerikanische Umweltüberwachungs-Organisation, schätzt, dass nur etwa 11 % der ca. 10.500 Inhaltsstoffe, die sich in Kosmetika befinden können, ausreichend auf ihre Sicherheit und Unbedenklichkeit getestet wurden.
Man weiß bisher auch viel zu wenig über das Zusammenwirken der zahlreichen verschiedenen Stoffe in einem Hautpflegeprodukt, denn die Prüfungen und die Erlaubnisse beziehen sich meist nur auf einen einzelnen Bestandteil.

Während das Interesse an biologischer Ernährung inzwischen immer größer wird, fehlt dieses Bewusstsein bei Kosmetik- und Körperpflegeprodukten bei einem Großteil der Konsumenten noch!

Das liegt daran, dass die meisten Menschen zwischen Schönheits- und Hygieneprodukten und ihrer Gesundheit keinen unmittelbaren Zusammenhang sehen. Sie achten zwar mehr auf gesunde Nahrung und werden immer kritischer, was Chemikalien, Düngemittel und Pestizide in Obst, Gemüse und Fleisch angeht, weil sie wissen, dass sie diese Gifte beim Essen in ihren Körper aufnehmen, doch Kosmetik- und Hautpflege-Produkte betrachten die Meisten immer noch als Etwas , das“nur“ äußerlich anwandt wird.

Doch unsere Haut wirkt wie ein Schwamm: sie nimmt die schädlichen und giftigen Stoffe genauso auf wie unser Verdauungstrakt oder die Lungen!

Wie viele Menschen haben Allergien, bei denen niemand genau sagen kann, wo sie herkommen? Und manche erleben völlig unerwartet Reaktionen auf „ganz normale“ Kosmetikprodukte. Haben Sie sich nicht auch schon mal gefragt, warum Ihre Haut trotz dieser „tollen Creme“ nicht besser sondern vielleicht sogar immer schlechter wird?

Es sind die Zusatzstoffe, die in dem Pflegeprodukt enthalten sind!

Ich zeige Ihnen 11 Substanzen, auf die Sie Ihre zur Zeit verwendeten Kosmetika, Pflege- und Hygieneprodukte überprüfen sollten.

 

11 bedenkliche Substanzen in der Kosmetik, die Sie kennen und meiden sollten

 Chemische Konservierungsmittel

  • durchdringen die Hornschicht
  • können hormonaktiv wirken
  • sind als Rückstand in Brustkrebstumoren nachgewiesen worden
  • gehören zu den 20 häufigsten Allergieauslösern

Konservierungsmittel werden gegen die Bildung von Schimmel und Bakterien eingesetzt. Viele wirken aber auch auf der Haut keimtötend: sie zerstören die natürliche Bakterienflora, die unsere Haut vor unerwünschten Keimen schützt. Und sie dringen durch die Haut in den Körper ein, wo sie hormonaktiv und allergieauslösend wirken können.

Momentan stehen der Kosmetikindustrie ca. 50 verschiedene chemische Konservierungsstoffe zur Verfügung.
Am häufigsten werden immer noch Parabene verwendet:„Parabene sind Ester der para-Hydroxybenzoesäure (kurz PHB-Ester). Sie verfügen über eine gute antimikrobielle und fungizide Wirkung und werden daher in der pharmazeutischen Industrie, in Kosmetika sowie in bestimmten Lebensmitteln als Konservierungsmittel eingesetzt.
Neben der erwünschten konservierenden Eigenschaft im Produkt haben Parabene aber einen deutlichen
Nachteil: die Konservierungseigenschaft wird auch noch dann fortgesetzt, wenn das Produkt auf die Haut aufgetragen -> von dieser aufgenommen -> mit dem Blut im Körper verteilt -> und in den Hauptorganen gelagert worden ist.
Jegliche Enzymaktivität, die in kosmetischen Pflegeprodukten stattfinden soll wird so verhindert. Die Konservierungskraft ist so stark, dass sie im menschlichen Körper weiterhin wirkt und auch hier die normale Enzymaktivität behindert, was zu Problemen führen kann, da jeder Lebensprozess auf einer Enzymaktivität beruht.
An Krebstumoren durchgeführte Untersuchungen haben Rückstände von Methyl-, Ethyl- und Propylparabenen ergeben:
Die einzige Möglichkeit, wie diese Stoffe in den Körper gelangen konnten, ist das äußerliche Auftragen von Pflegeprodukten und Kosmetika.“
(Quelle: Wikipedia)

„Parabene dienen vor allem der Konservierung von Produkten, können gleichzeitig aber auch unerwünschte Nebenwirkungen verursachen. Mögliche Folgen können eine verminderte Spermienqualität, erhöhtes Risiko von Brust- und Hodenkrebs sowie Verhaltensstörungen bei Kindern sein” so Dr. Mandy Hecht, promovierte Chemikerin und Inhaltsstoff-Expertin bei CodeCheck.

Da Paraben-haltige Produkte inzwischen von immer mehr Verbrauchern gemieden werden, ist eine andere Substanz für die Kosmetik-Hersteller nun die häufig verwendete Alternative: Methylisothiazolinon.
“Das Risiko einer Allergie ist bei Methylisothiazolinon im Vergleich zu Parabenen jedoch 5 x höher”, so Dr. Mandy Hecht. Wegen der steigenden Zahl allergischer Reaktionen ist der Einsatz seit 2017 in Cremes, Lotionen und anderen Kosmetik-Produkten, die  auf der Haut bleiben, verboten! Es darf jedoch in Shampoos, Duschgels, Seifen oder Wasch- und Reinigungsmitteln, die direkt nach der Anwendung wieder abgespült werden, sowie in Feuchttüchern weiterhin verwendet werden.

Ähnlich wie bei Tensiden und Emulgatoren kommt der Verwendung „sanfter“ Konservierungsstoffe und -systeme wegen der Gesundheitsgefahren und der steigenden Anzahl von Allergien eine immer größere Bedeutung zu.  Einen wichtigen Beitrag dazu leisten bereits die Auswahl der Rohstoffe sowie die Art der Verpackung: ein Airless-Spender z.B., der gewährleistet, dass der Inhalt nicht mit Luft und den Fingern in Berührung kommt, verringert die Notwendigkeit, das Produkt stark zu konservieren.

Als natürliche Alternativen zu den chemischen Konservierungsmitteln werden z. B. Alkohol oder bestimmte ätherische Öle und Pflanzenauszüge eingesetzt. (mehr dazu finden Sie auch hier.).

INCI Deklarierung: z.B. Methylparaben, Ethylparaben, Butylparaben, Propylparaben, Methylisothiazolinon (auch MI oder MIT) usw.

Tenside

  • können die Haut durchlässiger machen und Schadstoffe einschleusen
  • wirken hautirritierend
  • entfetten die Haut und trocknen sie dadurch aus
  • Mikroplastik
  • umweltrelevant
  • können sich in Herz, Lungen, Leber und Gehirn ablagern

Tenside sind waschaktive Substanzen. Sie zeichnen sich durch ihre starke Reinigungskraft und hervorragende Schaumbildung aus. Sie sind preiswert, weisen jedoch ein hohes Irritationspotenzial auf.

Wenn Sie auf die Rückseite Ihres Duschgels o.ä. schauen, finden Sie bestimmt auch das am häufigsten verwendete Tensid Natrium-Laureth-Sulfat (engl. Sodium Laureth Sulfate, SLS). Lt. Wikipedia ist es „ein starkes öl- und fettlösendes Reinigungsmittel. Durch seine zusätzlich schäumende Eigenschaft wird SLS in vielen Körperhygieneprodukten, aber auch zur Herstellung von Schaumbeton … und als Fettlöser zur Entfettung von Maschinen verwendet.
SLS wird in fast allen kosmetischen Produkten wie Zahnpasten, Shampoos, Kosmetika, Duschgels, Flüssigseifen etc. eingesetzt.“

– SLS gilt als hautreizend und kann zur Austrocknung der Haut führen.
– Ebenso kann es Augenreizungen, bis hin zur dauerhaften Augenschäden (besonders bei Kindern), Hautausschlag, Haarausfall und Geschwüre im Mund verursachen.
– Es dringt leicht in die Haut ein und kann sich in Herz, Lungen, Leber und Gehirn ablagern.

Den Unterschied zwischen SLS und einem pflanzlichen Tensid habe ich in meinem Artikel über das „Für das gute Leben“-Reinigungsgel Reinheit näher beschrieben!

INCI Deklarierung: z.B. Sodium-Laureth-Sulfat

Denaturierter Alkohol

  • kann in den Hormonhaushalt eingreifen
  • ist schwer abbaubar
  • löst andere Stoffe auf
  • verringert die Aktivität von Mikroorganismen auf der Haut

Die Bezeichnung Alkohol denat. steht für denaturierten Alkohol. Er wurde durch schlecht schmeckende oder riechende Substanzen ungenießbar gemacht, d.h. vergällt.

Denn „grundsätzlich unterliegt Ethanol in Deutschland der Alkoholsteuer. Diese beträgt 13,03 €/Liter reinem Alkohol und wird in Deutschland von der Zollverwaltung beim Hersteller erhoben. Die Verwendung ist für technische Zwecke (Druckerei, Lackherstellung, Reinigungsmittel-produktion, Kosmetik etc.) und als Brennspiritus steuerfrei möglich.
Um zu verhindern, dass dieser Alkohol ohne Entrichtung der Steuer als Genussmittel getrunken oder diesen beigefügt wird, wird unversteuerter Ethanol unter Zollaufsicht vergällt.
Vergällung bedeutet, dass Ethanol mit anderen Chemikalien, wie z. B. MEK (Methyl-Ethyl-Keton), Petrolether, C, Phthalsäurediethylester (Diethylphthalat) oder ähnlichem versetzt wird, um es für den menschlichen Genuss unbrauchbar zu machen.“ (Quelle: Wikipedia)

Da das verwendete Vergällungsmittel nicht angegeben werden muss, kann nie genau gesagt werden, welche gesundheitlichen Gefahren bei der Verwendung entstehen.

Oftmals werden als Vergällungsmittel Phthalate verwendet. Diese auch als „Weichmacher“ bekannten Stoffe stehen im Verdacht, hormonell wirksam zu sein und die Leber zu schädigen. Die fortpflanzungsgefährdenden Phthalate DEHP, DBP und BBP sind in Babyartikeln und Spielzeug seit 2005 in der EU verboten. Weil sie aber – genau wie z.B. Parabene – auch in vielen anderen Alltagsprodukten enthalten sind, nimmt unser Körper mitunter einen ganzen Cocktail davon auf.

INCI Deklarierung: z.B. Alcohol denat., Ethanol, Ethyl Alcohol, Methanol, Isopropyl Alcohol, SD Alcohol und Benzyl Alcohol

Mineralöle, Paraffine

  • bilden eine wasserundurchlässige Schicht auf der Haut
  • unterbinden die Hautatmung
  • trocknen die Haut aus
  • können zu Wärmestau führen und fördern damit Couperose
  • fördern Komedonen-Bildung
  • fördern Faltenbildung
  • können sich in Leber, Niere und Lymphknoten anreichern
  • beinhalten z.T. krebserregende Stoffe

Mineralöle werden aus Erdöl gewonnen und ersetzen hochwertige natürliche Öle.
Sie verbinden sich mit dem Hauttalg und bilden eine wasserundurchlässige Schicht auf der Haut.
Dadurch stören Erdöle die Hautatmung und können einen Wärmestau verursachen.
Sie trocknen die Haut aus und fördern somit die Faltenbildung.

Unter der hautfremden Schicht wird die Funktionsfähigkeit der Haut gestört, die Haut kann nicht optimal mit Nährstoffen versorgt werden. Keime und Bakterien vermehren sich unter der Mineralölschicht besonders gut.

Mineralöle können zu einem (Groß-)Teil aus Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) bestehen: diese lagern sich im Gewebe ein und schädigen die Organe. Auch aromatisierte Kohlenwasserstoffe (MOAH) können enthalten sein: sie verursachen schon in kleinsten Mengen Krebs, warnt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit. (Laut EU-Kosmetikverordnung dürfen MOAH nicht bewusst eingesetzt werden, als „produktionsbedingte Rückstände“ sind sie aber in Kosmetika nicht strikt verboten.)

Man findet Mineralöle gerne in Lippenpflegeprodukten und oft sogar in Pflegeprodukten für Babys und Kinder.

Bei der Umstellung von Erdölprodukten auf pflanzliche Öle empfinden Anwender häufig eine Art Entzugserscheinung, da rein pflanzliche Öle sofort in die Haut einziehen und keinen Okklusiveffekt (abdichtenden Effekt) haben. Oft dauert es Wochen oder gar Monate, bis die Haut sich wieder regeneriert hat!

INCI Deklarierung: z.B.  Paraffinum Liquidum, Paraffinum Subliquidum, Mineral Oil, Petrolatum, Cera Microcristallina, Microcrystalline Wax, Ozokerit, Ceresin, Vaseline

Silikonöle

  • bilden eine undurchlässige Schicht auf der Haut
  • stören die Hautatmung
  • hautirritierend
  • umweltbelastend

Genau wie Mineralöle sind Silikone aus Erdöl gewonnene Kunststoffe, auch sie ersetzen hochwertige Öle in der Kosmetik.

Nach dem Auftragen einer silikonhaltigen Creme fühlt sich die Haut weich und geschmeidig an.

Allerdings bildet sich auch hier auf der Haut ein Film, der die natürlichen Hautfunktionen stark behindert: die einem solchen Produkt zugefügten „guten“ Bestandteile können nicht in die Haut eindringen. CodeCheck schreibt dazu: „Silikone legen sich wie ein Film auf die Haut. Da dies die Regenerationsfähigkeit der Haut hemmt, statt zu unterstützen, kann eine längere Anwendung zu trockener und fahler, statt zu strahlend durchfeuchteter Haut führen.“

Zu den Silikonverbindungen, die schwer abbaubar sind und sich deshalb in der Natur anreichern zählt etwa Cyclopentasiloxan. Diese Verbindung ist wassergefährdend.

INCI Deklarierung: Inhaltstoffe mit der Endung -con oder -xan wie z.B. Dimethicon, Cyclomethicon, Cyclopentasiloxan oder Polysiloxan

Chemische Emulgatoren

  • können hautirritierend wirken
  • machen die Haut durchlässiger
  • dadurch können Problemstoffe in tiefere Hautschichten eindringen
  • sind umweltschädlich

Emulgatoren sorgen dafür, dass sich Wasser mit Fett verbindet.

Polyethylenglycol (PEG) und Polypropylenglycol (PPG) sind in Kosmetika nicht nur wegen ihrer hautirritierenden Eigenschaften umstritten, sondern auch, weil sie aus giftigen und krebserregenden Ausgangsstoffen oder Erdölderivaten wie Ethylenoxid (Ethenoxid) gewonnen werden, die Kampfgase bilden können.

Sie können die Haut durchlässiger machen und Schadstoffe in den Körper einschleusen.

INCI Deklarierung: z.B. Alpha-Isomethyl Ionone, 2-Benzylheptanol, Ceteareth-20, PEG Ceteth und PPG Ceteth

Synthetische Duftstoffe, Parfüm

  • können allergische Reaktionen verursachen
  • fördern Hautreizungen
  • können die Haut durchlässiger machen und Schadstoffe einschleusen
  • fördern Hyperpigmentierung
  • phototoxisch
  • gehören zu den 20 häufigsten Allergieauslösern

Schätzungsweise 1 bis 3 % der Europäer leiden unter allergischen Reaktionen auf Duftstoffe. Daher müssen Duftstoffe deklariert werden, wenn mindestens 0,001%  in einem Produkt enthalten ist, welches auf der Haut verbleibt („Leave-on“-Produkt). Für Produkte, die wieder abgespült werden („Rinse-off“-Produkte) gelten 0,01%.

Duftstoffe können ganz besonders problematisch für die Haut sein, wenn sie synthetische und tierische Moschusverbindungen enthalten. Einige Moschusverbindungen könnenn sich im Fettgewebe anreichern und gelten als erbgutschädigend und im Tierversuch krebserregend.

Eingehen möchte ich nur kurz auf einen speziellen Duftstoff:  Lilial (auch bezeichnet als Buthylphenyl Methylpropional, 2-(4-Tet-Butylbenzyl)Propanal, Butylphenyl Methylpropional Lilial , Methylpropional, Butylphenyl Methylpropional Lilial): er hat sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen.

Phototoxische Reaktionen: werden Medikamente oder Kosmetika auf die Haut aufgebracht oder eingenommen, welche phototoxische Stoffe enthalten und geht der Anwender anschliessend in die Sonne, können auch bei geringer Sonnenbestrahlung entzündliche Reaktionen der Haut auftreten. Phototoxisch sind z.B. Tetrazykline, Parfümöle, Konservierungsstoffe, Farbstoffe. (Zitat aus: Dermatologische und medizinische Kosmetik)

 

 

 INCI Deklarierung: Synthetische Duftstoffe brauchen nur als „Parfum“, „Fragrance“, „Aroma“ oder „Flavour“ gekennzeichnet zu werden und müssen nicht einzeln aufgelistet sein.

 

Künstliche Farbstoffe

  • können krebserregende aromatische Amine freisetzten
  • allergieauslösend
  • umweltbelastend
  • toxikologisch bedenklich

Sie kommen häufig in Make-up Produkten wie Lippenstiften und Lidschatten sowie in Shampoos oder Duschgelen (für diese schönen bunten Farben!) vor.

INCI Deklarierung: z.B. CI 17200, CI 12085, CI 16185

Chemischer Lichtschutz

  • allergieauslösend
  • zellschädigend
  • hormonell wirksam
  • phototoxisch

Ein Lichtschutzfaktor gibt an, um wieviel Mal länger die Haut der Sonne ausgesetzt werden kann, bevor ein Sonnenbrand entsteht.

Bei Lichtschutzfiltern wird zwischen physikalischen und chemischen unterschieden:
Mineralische Filter dringen nicht in die Haut ein, sondern reflektieren das Licht an der Hautoberfläche.
– Die chemischen UV-Filter dringen in die Haut ein und wandeln die UV-Strahlen in weniger problematische Wärmestrahlung um.

Bei Lichtschutzfaktoren von über 30 müssen die Sonnencremes mit einem hohen Anteil an chemischen Lichtschutzfaktoren versehen werden, da mineralische Lichtschutzfaktoren „nur“ bis 20 – 25 wirken.

– Die meisten dieser chemischen Komponenten gelten als allergieauslösend.
– Fast alle stehen im Verdacht zellschädigend zu wirken.
– Sie besitzen ein stark allergisierendes Potenzial und
– können phototoxische Reaktionen hervorrufen, d.h. sie können in Kombination mit UV-Strahlen zu auffälligen Veränderungen wie Flecken oder entzündlichen Irritationen der Haut führen und die Gefahr eines Sonnenbrandes erhöhen. (Sehr sinnvoll in einem Sonnenschutz-Produkt, finde ich).

Bei Octyl Dimethyl gibt es z.B. außerdem die Vermutung, dass die Energie, die dieser absorbiert, in freie Radikale umgewandelt wird, die das Hautkrebsrisiko erhöhen.

Sonnenschutzmittel (auch wasserfeste!) gelangen beim Baden direkt in Gewässer und Seen. Es konnten bei Untersuchungen verschiedene UV-Filter und synthetische Parfümstoffe in beachtlichen Mengen im Wasser und in den Fischen, also der Nahrungskette von Mensch und Tier, analysiert werden. Hawaii verbietet ab 2021 deshalb Sonnencremes mit bestimmten Wirkstoffen!

UV-Filter kommen jedoch nicht nur in Sonnenschutzprodukten vor. Sie sind Bestandteil vieler Kosmetika, v.a. dekorativer. Den Chemikalien ist man daher über mehrere Wege ausgesetzt: so können sie über die Haut und auch über den Magen-Darmtrakt (z.B. bei Lippen- und Lippenpflegestiften) aufgenommen werden.

Über den Run auf hohe Schutzfaktoren wird nicht beachtet, dass die chemischen UV-Filter nicht nur Schutz, sondern auch Belastung für die Haut, den ganzen Körper und die Umwelt sind!

Ein Sonnenschutzmittel mit Lichtschutzfaktor 20 absorbiert circa 80 % der Strahlen, mit LSF 50 ungefähr 83–85 %
-> Produkte mit hohem Lichtschutzfaktor erhöhen den Schutz also nicht wesentlich.

Und mal ehrlich, selbst bei einer Eigenschutzzeit der Haut von nur 15 Minuten kann man mit einem LSF 20 5 Stunden die Sonne genießen! (15 Min. x 20 = 300 Min. = 5 Stunden) Länger hält sich doch fast keiner in der prallen Sonne auf, oder?

INCI Deklarierung: z.B. Benzophenone-4 (Oxybenzon), Octyl Dimethyl, Ethylhexyl Dimethyl PABA, Isopropyl Dibenzoylmethane, Octocrylene, Ethylhexylmethoxycinnamat

Formaldehyd und Formaldehydabspalter

  • zellschädigend
  • erbgutverändernd
  • karzinogen
  • allergieauslösend

Formaldehyd ist als Konservierungsmittel zugelassen, wenn bis zu 0,2 Prozent davon enthalten ist.

Es wirkt gegen Pilze, Viren und Bakterien und dringt leicht in die Hautzellen ein. Formaldehyd-Abspalter sind noch stärker antimikrobiell und dringen noch tiefer in die Zellen ein.

Eingeatmet oder über die Haut aufgenommen kann es zahlreiche gefährliche Prozesse auslösen: Der stechende Geruch reizt Atemwege, Haut und Augen. Häufig werden Allergien, Gedächtnis- und Schlafstörungen hervorgerufen. Weitere Symptome sind Asthma, Kopfschmerzen, Schwindel, ständige Müdigkeit, Gelenkschmerzen oder Haarausfall.

Schon seit langem steht fest, dass Formaldehyd die Entstehung von Tumoren begünstigt. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stufte Formaldehyd bereits 2004 offiziell als „krebserregend für den Menschen“ ein.

Oft wird die Beigabe von Formaldehyd und ihren Abspaltern verschleiert, da es als Bestandteil eines umfassenderen Inhaltsstoffgemischs getarnt wird. Weil heute vor allem Formaldehyd-abspalter verwendet werden, ist die Chemikalie auf den INCI-Listen nur schwer zu finden. Um es zu entdecken, muss man nach den unten aufgeführten Inhaltsstoffen aber auch nach Tensiden wie Sodium Lauryl Sulfat (siehe auch oben unter „Tenside“) Ausschau halten, die Formaldehyd enthalten können.

Einen interessanten Artikel dazu gibts auch bei Codecheck!

INCI Deklarierung: z.B. lmidazolidinyl-Urea, DMDM Hydantoin, Quaternium-15, Sodium Hydroxymethylglycinate, Methenamine, 2-Bromo-2-nitropropane-1,3-diol, 2,4-Imiazolidinedione, 5-Bromo-5-nitro-1,3-dioxane

Glykole

  • können allergische Reaktionen auslösen
  • trocknen die Haut aus
  • können Nie­ren­schäden und Lebera­no­ma­lien hervorrufen

Glykole sind chemische Lösungsmittel, die dafür sorgen, dass ein Pflegeprodukt leicht und schnell in die Haut einziehen kann.

Propylene Glycol z.B. wird aus Mineralöl gewonnen und als Feuchthaltemittel und Weichmacher eingesetzt, wirkt aber auch als Konservierungsmittel.

In Shampoos, Hautcremes und Körperlotionen gaukelt es einem ein hochwertiges Produkt vor, denn eine Creme mit Propylene Glycol zieht schnell ein und macht die Haut schön weich. Es kann jedoch allergischer Reaktionen hervorrufen. Besonders gefährlich wird es dann, wenn es in den Körper eindringt und  Nieren und Leber schädigt.

INCI Deklarierung: z.B. Propylenglykol, Butylenglykol , Pentylenglykol etc.

 

Diese Liste ist beispielhaft. Sie darf nicht als vollständige Aufzählung aller bedenklichen Inhaltstoffe und toxischen Chemikalien in Kosmetikprodukten betrachtet werden.

Meine Absicht ist es, in Ihnen das Bewusstsein zu schaffen, dass Unwissenheit es vor allem den großen namhaften Kosmetikkonzernen ermöglicht, den Konsumenten fast alles vorzusetzen, was nicht strikt verboten ist.

(Besonders häufig belastet sind laut einer BUND-Studie übrigens teure Markenprodukte und Sonnenschutzcremes. Ein hoher Bekanntheitsgrad und die in Zeitschriften und im Fernsehen toll angepriesenen Produkte sind also ebenso wie der Preis kein Garant für ein gutes und gesundes Produkt.)

Ach ja, am 15. Juni 2016 legte die EU-Kommission einen Entwurf für bestimmte hormonell wirksame Substanzen, sog. „endokrine Disruptoren” (EDC) vor. Dieser Vorschlag sah vor, Verbote nur auf solche Stoffe zu beschränken, die „nachweislich“ schädliche Wirkungen auf uns Menschen und andere Organismen haben. Stoffe wie die oben aufgeführten wären nicht von diesem Verbot betroffen gewesen!
Für mich persönlich bedeutet das:  Die EU-Kosmetikverordnung richtet sich mehr danach, was die Industrie wünscht als danach, was Konsumenten und Verbraucher schützt. (siehe auch die Stellungnahme des BUND) Gottseidank ist dieser Entwurf im Oktober 2017 abgelehnt worden!

Viele Hersteller haben die Zeichen der Zeit erkannt und bieten jetzt auch „natürliche“ Produkte an. Da es keine genaue Definition gibt, die den Begriff „natürlich“ beschreibt, überrascht es mich persönlich nicht, dass viele dieser Produkte ebenfalls bedenkliche Inhaltstoffe enthalten.

Überprüfen Sie Ihre Kosmetika, Pflege- und Hygieneprodukte auf die oben aufgeführten 11 bedenklichen Substanzen und entscheiden selbst, ob Sie diese Inhaltsstoffe auf Ihre Haut geben und damit in den Körper einschleusen wollen!

Auch Mikroplastik ist in vielen Kosmetikprodukten vertreten, lesen Sie dazu gerne meinen extra Beitrag .

Auf  Frauenzimmer.de finden Sie ebenfalls einen kurzen Artikel zu diesem Thema.

Gerne teste ich gemeinsam mit Ihnen Ihre zur Zeit verwendeten Kosmetik- und Hygieneprodukte anhand der hersteller-unabhängigen Internetseite Kosmetikanalyse ausführlicher auf ihre Inhaltstoffe.
Kontaktieren Sie mich einfach zur Terminvereinbarung.

Wenn Sie sich für eine Pflege entscheiden, die ohne bedenkliche Inhaltstoffe auskommt und der Haut wirklich gut tut, empfehle ich Ihnen das „Erwecke Deine Haut zum Strahlen!“-Beratungsgespräch. Mit dem kinesiologischen Test finden wir gemeinsam „die“ Wirkstoffe, die Ihre Haut wirklich braucht, um schön und gesund zu bleiben oder wieder zu werden.

Rufen Sie an oder schreiben mir Ihre Fragen und Probleme im Kommentar hier unten und bei Facebook.

Ich freue mich, wenn Ihnen Ihre Schönheit UND Gesundheit am Herzen liegen!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.